Entstehungsgeschichte

Der Verein REFUGIO e.V.

Seit 1989 Jahren finden Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Diskriminierung aus den Krisenregionen dieser Welt geflohen sind, Unterstützung bei REFUGIO Bremen. Begonnen hatte die therapeutische Arbeit in den Räumen des Gesundheitsladens in der Braunschweiger Straße bevor das damals sehr kleine Team 1991 eigene Räume im Stadtteil Findorff fand. Seit 2002 ist das Zentrum in der Parkstraße zu finden. Entstanden ist REFUGIO aus einer Initiative, die dem faktischen Ausschluss seelisch  belasteter oder traumatisierter Flüchtlinge vom Zugang zur Gesundheitsversorgung  bewusst ein kostenloses aber professionelles therapeutisches Behandlungsangebot entgegensetze. Ingrid Koop, heutige therapeutische Leitung von REFUGIO, war von Beginn an dabei.

2015 nahmen etwa 330 Menschen jährlich die kostenlose psychosoziale Beratung und eine vielfältige therapeutische Behandlung in Anspruch. Und auch 2016 gab es neben den noch laufenden Behandlungen bereits über 240 Neuanmeldungen. Parallel zum steigenden Behandlungsbedarf ist auch das Team von REFUGIO, bestehend aus TherapeutInnen, SozialpädagogInnen, Projekt- und Verwaltungsmitarbeitenden sowie Dolmetschenden, in den vergangenen Jahren gewachsen. Es wurde zuletzt räumlich immer schwieriger.

Die Stiftung Refugio Bremen

Bereits im Jahr 2006 war der Gedanke, eine Stiftung zu gründen, beim Verein REFUGIO geboren. Erstes Ziel war die Gründung eines Stiftungsfonds – und dafür wurde Geld gesammelt, Das Sammeln wurde unterstützt vom Play Back Theater Bremen, von der Kulturkirche St. Stephani und Bremer Jazzmusikern. Das Ziel: 30.000 Euro als Grundstock für die Stiftung.

Pünktlich zum 20-jährigen Bestehen des Vereins REFUGIO wurden am 15. Oktober 2009 die Verträge unterschrieben, um den REFUGIO-Stiftungsfonds zu gründen. Bis zum Jahr 2010 stieg das dort gesammelte Vermögen auf 41.000 € an. Der REFUGIO-Stiftungsfonds wurde gesondert in der Dachstiftung für individuelles Schenken von der GLS Treuhand e.V.  verwaltet. Das Vermögen stieg in jedem Jahr kontinuierlich an. Ende 2013 belief es sich auf über 100.000 €.

Eine besondere Bedeutung für das Spenden-Sammeln hatten die Benefizkonzerte. Im Mittelpunkt standen – und stehen – die Benefizkonzerte, die in Zusammenarbeit mit der Kulturkirche St.-Stephani veranstaltet wurden.

Bis dahin wurde das Stiftungs-Projekt von einer kleinen Aktivengruppe von 2-3 Personen getragen. Zur Vorbereitung der Gründung einer Stiftung wurde daher im Jahr 2010 ein Beirat etabliert, der die Gründung einer eigenständigen Stiftung prüfen und vorbereiten sollte.
Dieser Beirat bestand aus sechs Personen, Jan Bleckwedel, Irmgard Gaertner, Elisabeth Schierholz, Bernd Kuschnerus, Gerd Wenzel und Ingrid Koop.

Nach intensiven Überlegungen und Diskussionen legte der Beirat im Herbst 2011 den Entwurf einer Stiftungssatzung vor und empfahl dem Verein RFUGIO die Gründung einer eigenständigen Stiftung. Auch im Verein wurde intensiv das Pro und Kontra einer eigenständigen Stiftung diskutiert. Im Ergebnis beschloss die Mitgliederversammlung des Vereins im Dezember 2013 die Gründung einer Stiftung und die dazu gehörende Stiftungssatzung, nachdem das Vermögen im Stiftungsfond auf inzwischen über 100.000 € angewachsen war.
Bei der Stiftungsaufsicht bei der Senatorischen Behörde für Inneres wurde die Anerkennung der Stiftung beantragt und im Februar 2014 auch erteilt.

„REFUGIO Bremen e.V. gründet eigene Stiftung“

G. Wenzel und I Koop bei der Übergabe der Stiftungsunterlagen

G. Wenzel und I. Koop bei der Übergabe der Stiftungsunterlagen

Nachdem wir im Oktober 2009 den Refugio-Stiftungsfonds gegründet haben, um die Arbeit des Behandlungszentrums langfristig abzusichern, wurde im Februar 2014 nun die eigenständige  Stiftung Refugio mit einem Startkapital von 100.000 € offiziell anerkannt.

Vielen Dank an alle UnterstützerInnen, die uns dabei geholfen haben! Die Stiftung soll die Arbeit des Behandlungszentrums nachhaltig absichern. Daher suchen wir noch weitere ZustifterInnen sowie interessierte Menschen, die uns Kontakte für Benefizaktionen oder zu ZustifterInnen vermitteln können, um die Stiftung wachsen zu lassen. Helfen Sie uns dabei.

 

Rathausempfang anlässlich der Stiftungsgründung und des 25jährigen Bestehens von REFUGIO e.V.

vlnr_boehrnsen_farschidi_koop_stahmann_

„Ich bin REFUGIO Bremen seit langem verbunden: Ein Besuch dort ist für mich immer eindrucksvoll und bereichernd. Da, wo staatliche Stellen zu langsam sind oder auch gar nicht helfen können, wo geflohenen Menschen die ersten Schritte in einer neuen, oft vollkommen anderen Kultur gezeigt werden müssen und wo diesen Menschen eine umfassende, ganzheitliche körperliche und seelische Betreuung zukommen muss, da steht seit nunmehr 1989 REFUGIO. Für Ihre Arbeit, die Sie mit außerordentlichem Engagement leisten, danke ich Ihnen, persönlich und im Namen des Senats.“ Bürgermeister Jens Böhrnsen.
Um die Arbeit des Behandlungszentrums nachhaltig zu sichern, wurde die Stiftung Refugio eingerichtet. Deren Gründung wurde an diesem Tag gleichzeitig festlich begangen.

Flüchtlingen eine Zukunft stiften: Die Arbeit der Stiftung Refugio

Seit mehreren Jahren gibt es die Stiftung Refugio als eigenständige Stiftung. Sie soll für eine nachhaltige Sicherung der Arbeit des Zentrums sorgen. Die Werbung um Spenderinnen und Spender lief und läuft kontinuierlich weiter.

In den Jahren 2016 und 2017 hat die Stiftung eine sehr dynamische Entwicklung erlebt. Zum einen haben zwei Großspenden und viele kleinere und mittlere Spenden das zur Verfügung stehende Stiftungskapital deutlich erhöht, so dass jetzt der Kauf eines eigenen Hauses möglich wurde. Zum zweiten gelang es, ein geeignetes Haus zu finden – Außer der Schleifmühle 53 – in das der Verein REFUGIO Mitte des Jahres 2017 eingezogen ist.